Anzeige

Magnifest größer und schöner

Mehr Programm beim größten Stadtfest der Region.

Von Martina Jurk, 09.09.2012.

Braunschweig. Das Magnifest breitet sich aus. Kein Wunder, denn so viel Programm gab‘s noch nie. Und es kommen immer mehr Familien zum inzwischen größten Stadtfest der Region. Seit Freitagabend feiern Tausende. Und das wird heute nicht anders sein.

„Das Magnifest wird bunter, schöner und familienfreundlicher. Darauf haben wir hingearbeitet“, sagte Jens Müller von Undercover Entertainment, seit sieben Jahren Veranstalter des Stadtfestes. Seinen Ursprung hat das Magnifest in den 1970er Jahren als Bürger-Stadtteilfest. Die Initiative ging von der Bürgerschaft Magniviertel aus. 32 Jahre lang wurde die Veranstaltung ehrenamtlich organisiert. Da das Fest immer größere Ausmaße annahm, war die Arbeit so nicht mehr zu bewältigen. Professionelle Hilfe wurde notwendig. „Wir haben gemerkt, dass viel Engagement und Herzblut in der Organisation des Magnifestes steckt. Als Konzertveranstalter betraten wir Neuland. Aber es eröffnete sich auch die Chance, jungen Bands Bühnenerfahrung zu verschaffen und Newcomer zu platzieren“, erzählte Jens Müller am Rande der Eröffnung am Freitagabend. So ist es auch in diesem Jahr. Gestern machte unter anderen die Hamburger Pop-Band Tonbandgerät auf sich aufmerksam, heute (20 Uhr, Bühne am Magnitor) erzählt die Hannoveraner Pop-Gruppe Rauschenberger gefühlvoll Alltagsgeschichten.
Oft hat es in den vergangenen Jahren zum Magnifest geregnet. Diesmal meint es das Wetter gut: Sonne und sommerliche Temperaturen locken die Braunschweiger und ihre Gäste ins Magniviertel. Da kommt auch die neue Magni Lounge Area 38 in der Kuhstraße gut an, wo ein DJ zu Mixgetränken und Cocktails auflegt. Die Organisatoren rechnen mit bis zu 100 000 Besuchern an drei Tagen.
Auch heute gibt es ein Riesenprogramm auf allen Bühnen. Die Bürgerschaft bietet von 11 bis 18 Uhr das kostenlose Familienprogramm an, bei dem Kinder viel entdecken und ausprobieren können. Erstmals in diesem Jahr gibt es am Löwenwall auch eine Bühne. Außerdem ist der Femo Geopark dabei mit einem Barfußpfad und Steinzeitaktionen. Bei der Johanniter-Jugend können kranke Teddys verarztet werden. Kindergärten öffnen ihre Türen. Im Garten des Hauses der Braunschweigischen Stiftungen, Löwenwall 16, gibt es von 11 bis 18 Uhr „Theater – Kunst – Café“. Um 15 Uhr wird eine Führung durch das Haus, die ehemalige Gerloff‘sche Villa, angeboten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.