Anzeige

Gemeinsam visionäre Ideen zur Mobilität „auswildern“

Beim Festival wurden Ideen zur Mobilität entwickelt. Foto: dre

Festival der Utopie: Fortsetzung am 29. Oktober im LOT-Theater.

Von Falk-Martin Drescher, 23.10.2013.

Braunschweig. Mitte September machten sich rund
80 Jugendliche zum „Festival der Utopie“ nach Peine auf, um gemeinsam ungewöhnliche Ideen zu entwickeln. Am 29. Oktober, 19 Uhr, stellt der Veranstalter – das Haus der Wissenschaft – anlässlich des vierten „Kluge-Köpfe-Dialogs“ die Visionen im LOT-Theater vor und lädt unter dem Titel „Einfach utopisch! Festival-Ideen auswildern“ zur Diskussion über die Machbarkeit.

„Mit dem ’Festival der Utopie‘ wollen wir das fördern, was die Region ausmacht: Forschergeist, Kreativität und Umsetzungsfreude. Und wir suchen dafür weiterhin neue Wege und Räume, um es noch etwas spannender zu machen“, erläutert Dr. Karin Minna Oltersdorf, Geschäftsführerin vom Haus der Wissenschaft.
Zunächst wird bei dem Dialog am kommenden Dienstag dort weiter diskutiert, wo zum Abschluss des Festivals aufgehört wurde. Wer sich also mit Ideen, Fragen und Anregungen zum Thema Mobilität einbringen möchte, der darf an diesem Abend nicht fehlen. Es soll schließlich nicht über, sondern mit den „jungen Utopisten“ gesprochen werden.

Oltersdorf: „Damit die vielen Geistesblitze, Traumgebilde und Ideenwolken nach dem Festival nicht in Vergessenheit geraten, rufen wir alle Interessierten und Engagierten auf, an den Ideen und Entwürfen weiterzuspinnen.“ Ziel des Abends sei die Vernetzung und Erarbeitung von Handlungsschritten.
Gemessen wird der Erfolg des Festivals dabei nicht an den konkreten Ideen, sondern an der Tatsache, dass die jungen Menschen merken: In der Region geht was. Und das tun sie. Aus ganz Deutschland reisten Teilnehmer an, auch nationale Medien haben sich der außergewöhnlichen Veranstaltung in Peine angenommen.

Wird es eine Wiederholung geben? „Natürlich wollen wir das ‚Festival der Utopie‘ fortführen. Wir arbeiten daran, dass es bereits 2014 ein nächstes ’Festival der Utopie‘ gibt“, führt Oltersdorf aus. Einige Partner wie die Allianz für die Region hätten bereits ihre Unterstützung signalisiert, allerdings werden noch weitere Förderer, Sponsoren und Partner gesucht. „Ohne die wird es nicht gehen!“
Im gleichen Zuge lädt die Geschäftsführerin vom Haus der Wissenschaft interessierte Unternehmen dazu ein, sich der „Kluge Köpfe-Initiative“ anzuschließen. Weitere Infos – auch zum Dialog am 29. Oktober – sind unter www.kluge-koepfe.org zu finden. Am 15. November wird das Festival übrigens im Kleinen Haus des Staatstheaters mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur diskutiert. Eine Anmeldung ist erforderlich, sie ist unter anmeldung@hausderwissenschaft.org möglich.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.