Anzeige

Gelungener Start

Harald Wahls, Geschäftsführer BZV Medienhaus, Armin Maus, BZ-Chefredakteur, Ministerpräsident Stephan Weil und Oberbürgermeister Ulrich Markurth (von links). Fotos: Ammerpohl

Offizielle Einweihung für das BZV Medienhaus.

Von Ingeborg Obi-Preuß, 22.10.2014.

Braunschweig. Das fängt ja gut an – kaum ist das neue BZV Medienhaus fertiggestellt, wird schon kräftig gefeiert: Am Montag trafen sich die Mitarbeiter zu Büfett und Livemusik, gestern dann der offizielle Rahmen.

Bewegung in jeder Beziehung kündigte Harald Wahls, Geschäftsführer des BZV Medienhauses an, sprach von einem „charaktervollen Bau für eine charaktervolle Stadt“ und schwärmte vom „kraftvollen Schwung der Fassaden“, der Ausdruck eines Qualitätsanspruches sei, „den wir auch an all unsere Medien stellen“. Wahls betonte, dass im Vergleich zum Pressehaus an der Hamburger Straße die Büroflächen um 45 Prozent reduziert und der Energieverbrauch um 75 Prozent reduziert werden konnte.
Ministerpräsident Stephan Weil gratulierte zum neuen Medienhaus, erwähnte die Einweihung der neuen Druckerei im vergangenen Jahr und lobte das Vertrauen der Gesellschafter in die lokale Zeitung. „Dies ist ein imposantes, aber keineswegs protziges Medienhaus“, fügte er an, die Braunschweiger Zeitung sei ein starker „regionaler Platzhirsch“, der wichtige regionale Identität stifte.
„Licht, hell und einladend“, Oberbürgermeister Ulrich Markurth fühlte sich im neuen Gebäudekomplex gleich wohl. So wie damals, als Kind, als er an gleicher Stelle die öffentliche Bücherei besuchte. Lange Jahre sei über die Folgebebauung gestritten worden, „die jetzige Lösung ist eine gute“, stellte er klar. „Sie sind in das Herz der Stadt zurückgekehrt“, fügt Markurth an, „da gehören Sie auch rein. Mittendrin und konfrontiert mit der Stadtgesellschaft.“
Ein besonderer Moment der Einweihungsfeier waren die interreligiösen Segenswünsche. Die Idee dazu hatten Harald Wahls und der ehemalige Domprediger Joachim Hempel. „Glück- und Segenswünsche fürs Haus und für alle, die hier ein- und ausgehen“, kündigte Hempel an. Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, der katholische Propst Reinhard Heine, Hayri Aydin, Vorsitzender der Muslime, und Dompredigerin Cornelia Götz baten – jeder auf seine Art – um Gottes Segen für die Menschen im neuen Pressehaus und ihre Arbeit.
2
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.