Anzeige

Erfolgreicher „Tag des Wanderns“: In Braunschweig machten 34 Wanderer mit.

An der Heimatstube des Glatzer Gebirgs-Vereins in der Kreuzstraße trafen sich am Montag 34 Wanderer zur Feierabend-Wanderung am bundesweiten „Tag des Wanderns“. (Foto: Christian Drescher, Glatzer Gebirgs-Verein)
 
Ein Teil der Wandergruppe informierte sich auch über die Braunschweiger Zeitschiene am Ringgleis. (Foto: Christian Drescher, Glatzer Gebirgs-Verein)
Braunschweig: Glatzer Gebirgs-Verein |

An der Feierabend-Wanderung des Glatzer Gebirgs-Vereins (GGV) zum bundesweiten „Tag des Wanderns“ nahmen am Montag in Braunschweig bei sommerlichem Wetter mit 25 °C und herrlichem Sonnenschein 34 Wanderer teil. Die Tour führte über das Ringgleis zum Westbahnhof und zurück. Im Garten hinter der Heimatstube des Vereins wurde anschließend unter dem Motto „Regionaler Genuss“ Braunschweiger Löwenbratwurst gegrillt. Dazu gab es Eintracht-Senf.

Der Vorsitzende und Wanderführer Christian Drescher erklärte auf der sechs Kilometer langen Tour unterwegs Wissenswertes zur Industriegeschichte. Auch die mittelalterliche Trinkwasserversorgung der Stadt wurde am Jödebrunnen erläutert und das Kontorhaus gezeigt.

Mit rund 300 Veranstaltungen in allen Bundesländern hat der „14. Mai – Tag des Wanderns“ über die Vielfalt einer der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen und zugleich eine der wichtigsten Tourismusbranchen in Deutschland informiert. Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Deutschen Wanderverbandes (DWV), freut sich über die große Resonanz zum Tag des Wandern: „Bundesweit haben rund 12.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebt, wie modern und vielseitig das Wandern heute ist.“ Ein Zeichen gegen das Insektensterben in Deutschland setzte der Deutsche Wanderverband mit einer Samenkugel, die er allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltungen zum Tag des Wanderns schenkte.

Die vom Deutschen Wanderverband und seinen Partnern bereitgestellten Geschenke waren zur Wanderung in Braunschweig bei der großen Teilnehmerzahl schnell vergriffen. So reichten die Samenkugeln „Staatsbankett für Bienen“ leider nicht für jeden Teilnehmer. Das verteilte Infoheft mit Gutscheinen und Gewinnspiel sowie die besondere Anstecknadel bereiteten den Teilnehmern eine große Freude.

Weil der „14. Mai – Tag des Wanderns“ zum ersten Mal in seiner dreijährigen Geschichte an einem Werktag lag, beteiligten sich diesmal auch viele Schulen, Unternehmen und der Einzelhandel mit eigenen Veranstaltungen. So organisierte der Hunsrückverein in einigen Supermärkten seiner Region Informationsstände, die über die Vielfalt des Wanderns informierten. Andere Vereine wie der Harzklub nahmen den Tag zum Anlass, neue Wanderwege einzuweihen.

Wie in den Vorjahren gab es zum Tag des Wanderns Kulturtouren ebenso wie Gesundheitswanderungen, Brauchtumsveranstaltungen, Markierungskurse und Naturschutzaktionen – kurzum: Der „14. Mai – Tag des Wanderns“ bot so ziemlich alles, was unter der Überschrift „Wandern“ möglich ist.

Dass die Politik das Thema Wandern nicht nur als Wirtschaftsfaktor immer ernster nimmt, beweist die große Zahl von Bundes- und Landtagsabgeordneten sowie Landräten und Bürgermeistern, die den „14. Mai – Tag des Wanderns“ auf sehr unterschiedliche Art und Weise mit gestalteten. Malu Dreyer, Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz und Schirmherrin des diesjährigen Tages des Wanderns betonte während der vom Westerwald-Verein ausgerichteten Zentralveranstaltung zum Tag des Wanderns nahe dem Ort Westerburg die hohe Bedeutung des Wanderns in ihrem Bundesland für die Wirtschaft. „Die Wege entlang der Flüsse, Traumschleifen und Steige sind auch ein Erfolgsfaktor für unsere Tourismusbranche“, so die Ministerpräsidentin. Dank des vielen ehrenamtlichen Engagements in den Wandervereinen würden die Wege gut beschildert und gepflegt und die Menschen kompetent durch die Natur geführt.

Passend zum DWV-Jahresschwerpunkt ging es vielerorts um den „Regionalen Genuss“, etwa während einer kulinarischen Wanderung zum Spargel oder einer Tour, an deren Ende Braunschweiger Löwenbratwurst und Eintracht-Senf auf dem Programm standen.

Die vom Westerwald-Verein ausgerichtete Zentralveranstaltung zum Tag des Wanderns in Rheinland-Pfalz veranschaulichte, wie vielseitig Wandervereine heute sind. Vorgestellt wurden Naturschutzaktionen sowie das Konzept der „Draußenschule“ Niederahr, in der Kinder einmal in der Woche draußen unterrichtet werden. Präsentiert wurde während einer Wanderung am Wiesensee auch das vom DWV zertifizierte Gesundheitswandern, das sich erwiesener Maßen sehr positiv auf Körper, Geist und Seele auswirkt. Landrat Achim Schwickert, erster Vorsitzender des Westerwald-Vereins: „Wir freuen uns, in diesem Jahr Gastgeber für die Zentralveranstaltung sein zu dürfen und empfinden dies als eine besondere Auszeichnung. Der Westerwald ist eine Wanderregion mit den vielfältigsten Angeboten für Jung und Alt, für touristische Gäste, aber auch für die Westerwälderinnen und Westerwälder selbst.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.