Anzeige

Braunschweiger lernen ihre Stadt kennen

Vom Lessingplatz zum Steintor: die Wallringführung im März.

Zwölf Monate, zwölf Stadtrundgänge: Die Stadtteilheimatpfleger zeigen die unbekannteren Ecken.

Von Marion Korth, 19.01.2016.

Braunschweig. Den Dom kennt wohl jeder Braunschweiger, die Klosterkirche in Riddagshausen bestimmt auch, doch außerhalb der Innenstadt ist für viele Niemandsland. Wer nicht in Lamme, Geitelde oder Thune wohnt, wird kaum etwas über die Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten dort wissen. Die Stadtheimatpfleger laden die Braunschweiger ein, auf Entdeckungstour zu gehen.

Die Bürgerstiftung Braunschweig macht es möglich, dass nun zum vierten Mal 12 mal Braunschweig vorgestellt wird. „Unsere Aufgabe ist die Denkmal- und Kulturpflege und dazu gehört schließlich auch die Heimatpflege“, sagt Karin Heidemann-Thien vom Stiftungsvorstand.
Neubürger und Alteingesessene, Bewohner aus anderen Ecken Braunschweigs und den umliegenden Dörfern erfahren auf den geführten Spaziergängen, was die Orte rings ums Zentrum einmalig macht. In jedem Monat steht ein anderes Ziel auf dem Programm. Stadtheimatpfleger Reinhard Wetterau freut sich über das nicht nur ungebrochene, sondern steigende Interesse, sodass in der Vergangenheit fast überall Zusatztermine angeboten wurden. Die Stadtheimatpfleger Manfred Gruner und Reinhard Wetterau sind sehr stolz auf den Erfolg der gemeinsamen Initiative: „Manche Führungen mussten wir bis zu vier Mal anbieten.“

Die Teilnahme ist kostenlos, aber eine vorherige Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Ganz wichtig: Die Anmeldungen sollten frühestens sechs Wochen vor dem Veranstaltungstermin und immer direkt bei den Stadtteilheimatpflegern erfolgen.
Und dann kann es losgehen: Mit Rudolf Markgräfe und Egbert Nolte zur Betriebsführung bei Eckert & Ziegler in Thune (im Dezember), ins alte Dorf Harxbüttel, das an drei Grenzen stößt, hinein in Braunschweigs Geschichte zum Gelände der Marienberger Mosaikplattenfabrik oder an so schaurige Orte wie dem Hohen Gericht bei Stöckheim, wo für alle weithin sichtbar die Gehängten baumelten …

Das Programm beginnt mit einem Dorfrundgang in Geitelde und anschließendem Besuch der Heimatstube mit Kaffee und Kuchen am 27. Januar.

INFO
Die Flyer liegen in der Touristinfo, der Bürgerinformation und der Stadtbibliothek aus. Außerdem ist das Programm im Internet unter www.buergerstiftungbraunschweig.de abrufbar.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.