Anzeige

Arganöl - Schwindel oder flüssiges Gold?

Beim Arganöl handelt es sich um ein besonders exklusives Öl, das sowohl in der Haar- als auch in der Hautpflege immer häufiger zum Einsatz kommt. Gleichzeitig kann es auch als hochwertiges Speiseöl in der Küche dienen - die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Allerdings hat sich um das "flüssige Gold" mit dem zarten Schimmer inzwischen ein richtiger Hype entwickelt, so dass sich viele Menschen zu recht fragen, ob sich der Kauf von Arganöl eigentlich wirklich lohnt. Wir zeigen Ihnen, was dahinter steckt und worauf Sie beim Erwerb achten sollten.

Arganöl - was ist das genau und welche Vorteile bietet es?

Bei Arganöl handelt es sich um eines der edelste natürlichen Öle, die es derzeit auf dem Markt gibt. Ursprünglich stammt das Öl aus Marokko, wo es aus den Früchten des Arganbaums gewonnen wird. Dieser wird unter anderem auch als Eisenholzbaum bezeichnet und kommt ausschließlich im südwestlichen Teil von Marokko vor - ein Gebiet, welches seit 1995 zum Weltnaturerbe der UNESCO zählt.

Die Berber wissen das wertvolle Öl schon seit Jahrtausenden zu nutzen: Es dient bis heute nicht nur als traditionelles Pflege- und Heilmittel für den Körper, sondern auch zur Zubereitung von Speisen. Sogar zur Wundheilung kommt es zum Einsatz. Frauen in Marokko stellen Arganöl noch heute her - eine uralte Kunst, die eine lange Tradition hat. Um 2,4 kg reines Arganöl herstellen zu können, werden rund 100 kg Argannüsse benötigt - somit ist es nicht verwunderlich, dass der Preis für das Endprodukt bis zu 150 Euro pro kg betragen kann.

Das hierzulande erhältliche Arganöl ist in der Regel ein pures Bio-Produkt, welches kalt gepresst und nativ ist. Somit ist es ideal, um auf der Haut angewandt zu werden. Öl, welches aus den gerösteten Argannüssen hergestellt wird, ist im Grunde optimal zur Produktion von Speiseöl geeignet, da in ihm wertvolle Aroma- und Röststoffe enthalten sind, welche ihm einen einzigartig würzigen Geschmack schenken - eine wunderbare Ergänzung zu vielen Speisen bzw. vor allem zu orientalischen Köstlichkeiten.

Die verschiedenen Inhaltsstoffe in Arganöl

Arganöl soll eine verjüngende, regenerierende Wirkung auf die Haut haben. Deshalb ist es inzwischen ein beliebter Inhaltsstoff für zahlreiche Kosmetikprodukte, welche sich selbst für empfindliche Haut hervorragend eignen. In Marokko und anderen nordafrikanischen Ländern schätzt man es als vielseitig nutzbares Hausmittel und Nahrungsergänzungsmittel.
Darüber hinaus hat das exklusive Öl eine antibakterielle, desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung. Nicht nur sind darin reichlich ungesättigte Fettsäuren - die von unserem Körper ohnehin hervorragend verwertet werden können - enthalten, auch enthält das Öl sogenannte Tocopherole, spezielle antioxidativ wirkende Vitamin-E-Arten.

Ein weiterer nennenswerter Inhaltsstoff sind Phytosterine, welche sogar die Produktion von Cholesterin im Blut reduzieren sollen. Darüber hinaus enthält das Öl die relativ selten in Pflanzen vorkommenden Stoffe Spinasterol und Schottenol - sie sollen unter anderem die Regeneration sowie das Wachstum der Hautzellen fördern.

Wie sich Arganöl als Kosmetikprodukt nutzen lässt

Arganöl ist ein Kosmetikprodukt, das in vielfätliger Art und Weise zum Einsatz kommen kann - so unter anderem beispielsweise in der Haarpflege. Einerseits ist es möglich, es pur auf dem Haar als Ölkur oder zur Behandlung von trockenen Spitzen anzuwenden - die andere Option ist ein Vermischen mit Shampoos oder Kuren. Insbesondere die wertvollen Inhaltsstoffe wie Ferulasäure, Polyphenol, Phytosterinen und Vitamin E helfen dabei, trockenes Haar wieder weich, geschmeidig und kräftig zu machen - so bricht es weniger und wächst gesünder. Auch bei trockener Kopfhaut oder Schuppen kann Arganöl wahre Wunder wirken, indem man eine kleine Menge nach der Haarwäsche in die noch feuchte Kopfhaut einmassiert. Danach spülen Sie das Öl noch einmal mit klarem Wasser aus.

Wer unter trockener Haut an den Beinen, Armen oder auch im Gesicht leidet, kann ihr mit Arganöl viel Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit zurückgeben. Die wirksamen Nährstoffe dringen in die oberen Hautschichten ein und helfen bei der Regeneration der Zellen.

Lohnt sich der Kauf von Arganöl?

Es zeigt sich: Der Hype um Arganöl ist keinesfalls Schwindel, sondern ein gerechtfertigter "Trend". Das Öl ist eines der reichhaltigsten und wirksamsten in der Naturkosmetik und optimal verträglich für alle Hauttypen. Wichtig ist allerdings, beim Kauf darauf zu achten, dass es sich möglichst um natives Bio-Arganöl handelt. Somit ist dann auch gewährleistet, dass die Qualität stimmt - auch, wenn das Produkt vielleicht etwas teurer ist, lohnt sich der Kauf ganz ohne Zweifel.

Prüfen Sie bei der Auswahl des Öls im Handel außerdem, ob es sich um geröstetes Öl handelt: Dies ist für die Hautpflege weniger geeignet, da die Nüsse vor der Pressung geröstet wurden und das Aroma bitter-würzig ist. Grundsätzlich ist es immer zu empfehlen, sich eher für pures Arganöl anstatt für Kosmetikprodukte mit einem - oft nur geringen - Anteil an Arganöl zu entscheiden. Das Öl kann man dann entweder pur verwenden oder selbst in ein beliebiges Shampoo oder Duschgel mischen, um der Haut etwas mehr Feuchtigkeit und Pflege zu schenken. Das Mischverhältnis bleibt einem dabei natürlich selbst überlassen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.