Anzeige

Salon Salder zeigt zeitgenössische Kunst

Der Salon Salder. (Foto: Stadt Salzgitter)
Am 8. September lädt die Ausstellung Salon Salder wieder Kunstinteressierte dazu ein, die Arbeiten namhafter niedersächsischer Künstler kennenzulernen.
Seit 23 Jahren ist die Ausstellung in den Räumen der Kunstsammlungen des Museums der Stadt Salzgitter, Schloss Salder, im ehemaligen "Kuhstall", ein wichtiges Forum für zeitgenössische Kunst in Niedersachsen.
Die Ausstellung erfüllt mehrere Funktionen zugleich: Neben dem Bildungsangebot und der Anregung zur eigenen Kreativität (umfangreiches museumspädagogisches Begleitprogramm) sowie der überregionalen Beachtung des "Salons", macht sie Salzgitter als Stadt der Kunst über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.
Im vergangenen Jahr lockten Werke der Künstler Rolf Bier, Volker Blumkowski, Christian Dootz, Lars Eckert, Bernd Giering, Oliver Godow, Ria Patricia Röder, Christine Schulz, Johanna Smiatek, Bernd Uhde, Mei-Shiu Winde-Liu und Anette Ziss viele Kunstinteressierte nach Salzgitter-Salder. Die diesjährigen Teilnehmer werden noch bekannt gegeben.
Die Ausstellung geht bis zum 3. November. Öffnungszeiten sind dienstags bis samstags von 10 bis 17 Uhr, sonntags von 11 bis 17 Uhr. Gruppenführungen nach Anmeldung unter folgenden Telefonnummern: 05341 / 839-4613 oder -4623.
Zu der Ausstellung gibt es zahlreiche Sondertermine, wie Lesungen, Gespräche mit den ausstellenden Künstlern, Atelier der Kunstmäuse und Gruppenführungen. Aktuelle Informationen werden zeitnah im Internet unter www.salzgitter.de eingestellt.
Salon Salder wurde 1990 von Alexander Baier ins Leben gerufen. 2001 wurde dieser von Dr. Jörg Leuschner, Leiter des Fachdienstes Kultur, und Stephanie Borrmann, künstlerische Kuratorin der Städtischen Kunstsammlungen Salzgitter, mit großem Erfolg abgelöst.
Der Salon Salder hat im Laufe der Jahre einige Veränderungen durchgemacht. Die Kataloge haben ihr visuelles Erscheinungsbild geändert und auch inhaltlich hat sich einiges verändert. Beibehalten wurde das von Baier eingeführte Konzept des offenen Salons. Unabhängig von jedem verbindenden Thema oder allgemeinem Interesse gibt der Salon Salder Künstlern, die in Niedersachsen leben und arbeiten, eine Plattform, ihre Werke zu präsentieren.
Das einzige Kriterium, von dem sich die Kuratoren leiten lassen, ist Kunstwerke von untadeliger Qualität und überragender Bedeutung zu finden und zu zeigen.

Quelle: Stadt Salzgitter
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.