Anzeige

Slapstick!Night im Kunstmuseum Wolfsburg

Ein humorvolles Spektakel in der großen Museumshalle

Mit einem humorvollen Spektakel greift das Kunstmuseum Wolfsburg das Thema seiner
derzeitigen Ausstellung Slapstick! auf und verwandelt am Samstag, den 24. August ab 21 Uhr die
große Museumshalle für einige Stunden in einen multivisuellen Erlebnisraum.
Auf zahlreichen Flächen und Plätzen werden parallel die besten SlapstickMoods quer
durch die Filmgeschichte gezeigt (mit Buster Keaton, Dick & Doof über Tony Curtis und
Jack Lemmon bis hin zu Theaterszenen aus Inszenierungen von Frank Castorf und Robert
Wilson) sowie Künstlerfilme (Christian Jankowski, Create Problems; Francis Alÿs, VW
Beetle; Mariana Vassilewa, Morning Mood; Fischli/Weiss, Der Lauf der Dinge) und
TrickfilmMoods (z.B. Gertie, the Dinosaur des Karikaturisten Winsor McCay aus dem Jahre
1914).
Dabei erhält jeder Ort ein anderes Gesicht: Vom Sofa über Liegekissen bis hin zu alten
Kino-Klappstühlen sind die unterschiedlichsten Inszenierungen vorgesehen.
Während der gesamten Veranstaltung ist auch die Ausstellung Slapstick! geöffnet.
In voller Spielfilmlänge werden zusätzlich 3 Filme nacheinander präsentiert.

The Three Ages (21.15 Uhr)
Ein Film von Buster Keaton, USA, 1923
mit Piano-Begleitung live von Eunice Martins, Berlin

Rumba (22.20 Uhr)
Ein knallbunter Film mit pechschwarzem Humor
von Dominique Abel, Fiona Gordon, und Philippe Martz, F/B 2008
Filmpate: Internationales Filmfest Braunschweig

Trafic. Tati im Stoßverkehr (23.35 Uhr)
Mit der berühmtesten Unfallszene der Filmgeschichte
Ein Film von Jacques Tati, F/I 1971
Filmpate: Kino Hallenbad Wolfsburg
Als sogenannte „Filmpaten“ haben Volker Kufahl vom Internationalen Filmfest Braunschweig
und Nikolaus Hausser vom Kino im Hallenbad in Wolfsburg ihre Filmempfehlung gegeben.

Das Leit-Thema haben auch die Studierenden der Hochschule für angewandte Wissenschaft
und Kunst in Hildesheim (HAWK) höchst kreativ aufgenommen: Sie entwarfen zwei
unterschiedliche Slapstick!Bars allein für diese Nacht. In Anlehnung an Charly Chaplins
Film Modern Times haben sie eine scheinbar voll automatisierte Getränkefabrik entwickelt,
an der sich die Besucher des Abends mit Slapstick!Coins ihre Drinks abholen können. Auf
der Empore der Museumshalle bekommen die Abendgäste ihre Getränke an einer sehr
ungewöhnlichen Bar virtuell gemixt und schließlich durch mysteriöse Hände real überreicht.
Zusammen mit dem Technik-Team des Kunstmuseum Wolfsburg wurden die Konstruktionen
gebaut.

Eine Gruppe von Studierenden der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig (HBK)
haben sich zudem unter dem Label artyfarty vorab in einem Workshop zum Thema slip and
fall die Körpertechniken des Slapstick angeeignet und werden diese am Abend in eigens
entwickelten künstlerischen Interventionen präsentieren.

Quelle: Kunstmuseum Wolfsburg
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.